Freitag, 21. Februar 2014

Usher Grey - Jäger im Zeichen der Lust von Nicole Henser



Lustvolles Lesevergnügen

Mit dem „Feuerteufel“ bin ich in Ushers Geschichten eingestiegen. Einerseits ein Fehler, weil ich mir dadurch eine Meinung über den Hauptprotagonisten gebildet hatte, die ich jetzt revidieren muss. Andererseits bin ich froh, diese Geschichte zuerst gelesen zu haben, da ich die Zusammenhänge besser verstehe.
Usher ist und bleibt ein Macho, aber er ist auch tiefer Gefühle fähig. Man spürt die Liebe zu Simeon fast körperlich, wenn die beiden zusammen sind. Auch seine Beziehung zu Raven geht einem unter die Haut.
Wenn Usher irgendwann, im Fortgang dieser spannenden Story, zu sich selbst findet und die Mauern einreißt, die er um sein Herz gebaut hat, werden wir wohl noch so manche Überraschung erleben.

Für mich war es ein besonderes Vergnügen, lieb gewonnene Protagonisten aus „Feurige Offenbarung“ und „Dunkle Lust“ wiederzutreffen.
Das Usher sich den Templer anschließt, lässt darauf hoffen, dass es zu weiteren Treffen kommt. Besonders neugierig wäre ich darauf, noch ein bisschen über Brody und Delwyn zu erfahren.

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird. Die Zusammenstellung von Ushers Team verspricht jedenfalls eine Menge Zündstoff.
Wie werden Raven und Simeon damit umgehen, sich Ushers Liebe teilen zu müssen? Wie wird Paul reagieren, wenn er zum Team stößt? Wird Tristan „nur“ Ushers Freund bleiben oder doch seinem sexuellen Charme erliegen? Tarek nicht zu vergessen. Ein heißer Feenprinz, der sämtliche Konstellationen durcheinander fegen könnte. Seine interessanten Offenbarungen über Ushers Wesen haben meine Neugier ins Unermessliche gesteigert und ich hoffe, Nicole Henser lässt uns nicht zu lange auf den Fortgang der Geschichte warten.

Von mir auf jeden Fall fünf Sterne. Für eine sehr gut durchdachte Story, interessante Charaktere und vor allem für den guten Schreibstil und das hervorragende Lektorat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen